Kodex-Check: Zahlen, Daten, Fakten

Mit dem Kodex-Check schafft die GEW Transparenz bei den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen. Die GEW ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Beschäftigungsbedingungen für jede einzelne Universität anhand der zehn Kriterien des Herrschinger Kodex „Gute Arbeit in der Wissenschaft“ zu überprüfen und Hochschulen miteinander zu vergleichen. So lassen sich über die Such- und Filterfunktion einzelne Universitäten auswählen und einander gegenüberstellen, während die Deutschlandkarte eine Gesamtübersicht über die Beschäftigungssituation und personalpolitischen Maßnahmen jeder einzelnen Universität ermöglicht.

Der GEW Kodex-Check stützt sich auf eine umfangreiche wissenschaftliche Studie zum Thema „Beschäftigungsbedingungen und Personalpolitik an Hochschulen in Deutschland“ des Lehrbereichs Wissenschaftsforschung am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin, die von der Max-Traeger-Stiftung gefördert wurde. Darüber hinaus hat die GEW eigene Daten erhoben.

Für das Projekt wurden Daten von 45 deutschen Universitäten anhand eines Fragebogens und öffentlicher Quellen (Statistisches Bundesamt, Online-Auftritte der Hochschulen) für das Jahr 2013 erhoben. Diese wurden zwischen den Hochschulen vergleichend nach den zehn Kriterien des Herrschinger Kodex “Gute Arbeit in der Wissenschaft“ (GEW) analysiert:

  1. Gestaltung der Promotionsphase

  2. Karrierewege für Promovierte

  3. Verhältnis befristeter zu unbefristeter Beschäftigung

  4. Verhältnis Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigung

  5. Nebenberufliche Beschäftigung

  6. Familienfreundlichkeit

  7. Chancengleichheit bei Frauen und Männern

  8. Personalentwicklung

  9. Mitbestimmung

  10. Vereinbarungen über (gute) Beschäftigungsbedingungen.

Zusätzlich wurden Einzelprofile zu den ermittelten Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen und personalpolitischen Maßnahmen jeder Universität des Samples erstellt. 

Die 45 in der Studie der Humboldt-Universität untersuchten Universitäten wurden für den GEW Kodex - Check um weitere Universitäten ergänzt, so dass er nun alle öffentlichen Universitäten in Deutschland mit Promotionsrecht umfasst. Die quantitativen Daten der Hochschulen im Kodex-Check, die dem Statistischen Bundesamt entnommen wurden, sind zudem aktualisiert worden. Sie beziehen sich ohne Einschränkung auf das Jahr 2014.